Qin Shi

"die Zeit vergeht nicht - Zeit ist ein Augenblick"
User: Philipp
Race: Wilder Rauch-Gena
Gender: Male
Role: Defender
Class/Level: Mönsch/4
Description:
Ich bin
Ein Wildmensch das heist fast menschliche Gestallt alerdings mit recht ausgepragten muskeln und etwas über durchschnitlich größ das aufaligste der verwilderung sind alerdings die Klauen die sich an meinen Fingern Vortsetzen. Auch beatenswert ist mein Haar das das mir auf dem Kopf und dem Rücken wächst aber mehr an Rauch als an Haar erinnert. Ich trage eine gelbe schaulin Kutte und immer einem Bessen auf dem Rücken.
Background:
Ich wurde in den Bergen der Mitte als Mitglid eines Normadischen Stammes geboren. dieser Stamm beruft sich auf die Ferinigung eines Rauch Gins der alten Tag, der sich mit einer Frau vereimigte die vor plündernden Räubern in die Berge flüchtete. Meine Eltern Staben früh und ich könnte mich nie wirklich in den Stamm intigriren. Schon damlas Sprach ich abund an mit den Mönschen der Ferschidenen Klöster in der Rgion vorallem die Zeit Möche fasziniten mich. Nach einer Nacht kurtz nach meinem 15 Geburztag überwarf ich mich mit der Stammesversamlung und verlies den Stamm. Drauf hin wollte ich dem Kloster der Zeit Mönsche beitreten aber nach dem ich den Berkerklommen hatte wollte man mich nicht einlassen ich wartete eine Woche vor dem Kloster die einzigen die vorbeikammen waren die Kerer die in einem nahen Dorf lebten. Ein mal sprach ich sogar mit einem. Nach einer Woche Trat der Abt (führ mich überraschender weise ein Junge nicht viel alter vom aussehn als ich) vors Kloster erwar auf dem weg zu eine Mission. Ersprach mich an und im gegen Satz zu seiner Tor wache erkannte er woll doch Potenzial in mir.Im Klosster herhielt ich auch einen Zweiten Namen Schwarzblume. Im Kloster war das leben hart aber anderst als beim Stamm mit den meisten Mönschen verstannd ich mich auch hier nicht gut. Aber mein Zimmergenosse Lauschohr und mein Lehre für Verteidigung waren mir große Stützen. Auch den Kerer mit dem ich mich unterhalten hatte draf in den Gärten des Klosters wieder und freundete mich mit im an. Er war es auch der mir, bevor das unglück mit der Gässernen Uhr geschar, den Bessen schenkte. mit den "Worten das ich ihn führ meine Reise gebrauchen könnte" auch wenn ich darmals noch nicht wuste was für eine Reise ermeinte. Ein Tag Spater erfuhren wir von der Gläsernen Uhr und versuchten es zu ver hindern. Ich weis nicht warum ich als die Uhr Explodierte aus meiner Dimensong gerisen wurde vieleicht Göttlicher Wille oder Schicksall aber auf jeden Fall war das der Anfang meiner Reise.